Am 1. Juli wird der DAX 30 Jahre alt. Hinter diesen drei Buchstaben verbirgt sich der Deutsche Aktienindex, der die Entwicklung der 30 größten und umsatzstärksten deutschen Unternehmen abbildet, die an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert sind. Den DAX kennen viele Deutsche von der Berichterstattung über das tägliche Börsengeschehen direkt vor der Tagesschau oder aus den Zeitungen. Das deutsche Börsenbarometer ist über drei Jahrzehnte auf ein zwischenzeitliches Rekordhoch geklettert und hat sich seit seinem Start verdreizehnfacht. Dies entspricht einer Performance von 8,5 Prozent im Jahr. Das zeigt eine Untersuchung einer großen Fondsgesellschaft zum DAX. Trotz aller Kursturbulenzen in den vergangenen 30 Jahren zeigt der DAX, dass sich die Anlage in deutschen Standardaktien langfristig gelohnt hat. Darauf weist die bvi-Aktion „Finanzwissen für alle“ der im BVI organisierten Fondsgesellschaften hin.

Das deutsche Börsenbarometer profitiert davon, dass zusätzlich zu den Kursveränderungen auch die Dividendenausschüttungen der in ihm enthaltenen Unternehmen berücksichtigt werden. Die Dividende ist Teil des Gewinnes, den ein Unternehmen an seine Anteilseigner ausschüttet. Normalerweise wird eine Dividendenausschüttung vom Aktienkurs abgezogen, was in der Regel einen Kursrückgang versursacht. Beim DAX werden die ausgeschütteten Beträge allerdings rechnerisch wieder in die 30 Aktien reinvestiert. Experten bezeichnen den DAX als Performanceindex. Was die Dividendenzahlungen über die Jahre ausmachen, ist beeindruckend: So liegt der Kurs-DAX, der allein die Kursbewegungen der DAX-Werte abbildet, aktuell gerade bei knapp 5.700 Zählern, während der Performance-DAX bei rund 12.300 Punkte liegt. Die Dividenden nebst ihrer Wiederanlage machen mehr als die Hälfte der langfristigen Wertentwicklung des DAX aus.

Die Erfolgsgeschichte des DAX zeigt, dass es sinnvoll ist, für den langfristigen Vermögensaufbau in Aktien zu investieren. Der Sparer wird dadurch zum Investor, der Unternehmen die Möglichkeit gibt, mit seinem Geld Gewinne zu erwirtschaften. Davon profitiert er wiederum über Kurssteigerungen der Aktien und den Ausschüttungen. Ohne die Anforderung ständig die Kapitalmärkte beobachten zu müssen, kann der Vermögensaufbau auch durch einen einfachen Sparplan gelingen, der schon über geringe Beträge ab 25 Euro abgeschlossen werden kann.

Ein Blick zurück zeigt, wie sich ein Sparplan auf Fonds, die in die Standardaktien des DAX investieren, entwickelt hat: Wenn ein Anleger über die vergangenen 30 Jahre jeweils 50 Euro monatlich im deutschen Leitindex angelegt hätte, würde er dank Dividenden, Kursgewinnen und dem Zinseszinseffekt, der bei der Wiederanlage dazu kommt, den Berechnungen der Fondsgesellschaft zufolge über knapp 65.000 Euro verfügen. Eingezahlt hätte er lediglich 18.000 Euro.