Dividenden zahlen sich in der Altersvorsorge aus

69

Trotz Vollbeschäftigung und jahrelangem Wirtschaftswachstum wächst bei den Deutschen die Angst vor der Altersarmut. Rund 60 Prozent der Deutschen fürchten, dass sie ihren gewünschten Lebensstandard im Alter nicht halten können. Das zeigt eine Studie des Beratungsunternehmens EY. Bei vielen Deutschen wird das Niveau der gesetzlichen Renten nicht reichen, um den Lebensstandard während des Erwerbslebens auch für das Alter zu sichern. Damit ist zusätzliche Altersvorsorge notwendig. Fonds sind eine sinnvolle Alternative, um risikogestreut in Aktien und Anleihen zu investieren. Darauf weist die Aktion „Finanzwissen für alle“ der im BVI organisierten Fondsgesellschaften hin.

Wie kaum ein anderes Investmentprodukt verkörpern sie das Prinzip der Risikoverteilung auf unterschiedliche Anlagen frei nach dem Motto „Lege nicht alle Eier in einen Korb“. Gerade Dividendenfonds eignen sich zum Vermögensaufbau und auch als Quelle regelmäßiger Ausschüttungen. Zur Bildung laufender Erträge bekommen sie im Ruhestand eine hohe Bedeutung. In Niedrigzinsphasen, wie der aktuellen, ermöglichen sie überdurchschnittliche Erträge.

Kapitaleinkommen bei einer Aktienanlage wie Dividendenzahlungen werden oft unterschätzt. Anleger hoffen üblicherweise bei einem Aktieninvestment auf Kursgewinne. Die Erträge durch die Ausschüttungen werden dagegen übersehen. Zu Unrecht, denn diese Ausschüttungen addieren sich zu den Kurssteigerungen und haben daher einen erheblichen Anteil an der Gesamtrendite einer Aktie. Der Blick in den Rückspiegel zeigt, dass die Dividenden in den zurückliegenden 45 Jahren mit einem Anteil von durchschnittlich fast 40 Prozent zur annualisierten Wertentwicklung europäischer Aktien beigetragen haben.

Das Besondere: Die Historie zeigt, dass hohe Ausschüttungen auch eventuelle Kursverluste von Aktien in turbulenten Zeiten abfedern können. Hohe Dividenden in der Vergangenheit sind allerdings noch keine Garantie, dass ein Unternehmen sie in gleicher Höhe auch in der Zukunft bezahlt. Der Fondsmanager von Dividendenfonds sucht nach Kriterien wie Bilanzkennzahlen, den Dividendenzahlungen in der Vergangenheit und der Bewertung des Geschäftsmodells die geeigneten Unternehmen für das Portfolio aus.

Generell gilt bei Dividendenfonds wie auch bei anderen Aktienfonds: Anleger sollten ihr Erspartes länger entbehren können, um Kursschwankungen problemlos verkraften zu können und vom positiven Effekt der Dividendenzahlungen zu profitieren.