AAB verkauft Wertpapiergeschäft an die ebase

198

Gestern Abend wurde es offiziell: Die Augsburger Aktienbank verkauft ihr Wertpapiergeschäft an die ebase. Die Migration soll Mitte 2021 vollzogen werden – also genug Zeit für uns alle, um uns mit der „neuen Welt“ vertraut zu machen.

Veränderungen bieten oft auch große Chancen

Mit dem Verkauf des Wertpapiergeschäftes der Augsburger Aktienbank AG an die European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) können Sie und Ihre Kunden voraussichtlich ab Mitte 2021 von den zahlreichen Vorteilen einer der führenden deutschen Investmentplattform profitieren. Mit innovativen Technologie- und Produktangeboten bietet das Münchner Unternehmen zusätzliche Wachstumsmöglichkeiten für Ihren Bestand und Ihr Neugeschäft.

Gleichzeitig soll die bisherige AAB-Welt mit den etablierten Produktbezeichnungen, dem Leistungsspektrum auf der Wertpapierseite sowie den Konditionen beibehalten werden.

Zudem bleibt der Standort Augsburg erhalten, an dem sich weiterhin ein motiviertes und kompetentes Team mit vielen bekannten Mitarbeitern, beispielsweise aus der Partnerbetreuung, dem Call Center oder dem Wertpapierhandel, um Sie kümmern wird.

Aus der ABB-Info zum Thema

„Wir freuen uns, mit der ebase den bestmöglichsten Partner für die Fortführung und den Ausbau des Wertpapiergeschäftes für unsere Vertriebspartner und Kunden gefunden zu haben. Ziel ist es, so wenig wie möglich für Kunden und Partner zu verändern und gleichzeitig das Leistungsspektrum über die innovativen Lösungen der ebase kontinuierlich auszubauen. ebase ist als eine der führenden B2B-Direktbanken, gerade auch im Bereich der Digitalisierung, dafür hervorragend aufgestellt“, so Gabriel von Canal, Generalbevollmächtiger und Leiter Vertrieb der Augsburger Aktienbank AG.

Vorerst bleibt erst einmal alles wie gewohnt!

Bis zur technischen Migration Mitte 2021 bleiben die Depotbestände bei der AAB. Alle gewohnten Services stehen Ihnen und Ihren Kunden weiterhin zur Verfügung. Auch das Neugeschäft kann wie bisher an die AAB vermittelt werden – es gibt keinerlei Einschränkungen.

Zur AAB-Pressemitteilung