Online-Petition gegen Taping – bitte machen Sie mit

470
Bild: Jukka Aalho/Unsplash, Craig Pattenaude/Unsplash, pixelparticle/Shutterstock

Seit vergangenem Sommer müssen auch Finanzanlagenvermittler Telefonate mit ihren Kunden elektronisch aufzeichnen. Da dieses Taping für viel Unmut in der Branche und bei Kunden sorgt, haben jetzt Branchenverbände eine Online-Petition dagegen gestartet.

Mit der Novellierung der FinVermV wurde im vergangenen Sommer auch im Regulierungsbereich der Finanzanlagenvermittler die Aufzeichnungspflicht („Taping“) für die telefonische Kundenkommunikation eingeführt. Sie schreibt vor, dass elektronische Kommunikation zwischen Beratern und Kunden verpflichtend aufgezeichnet werden muss, sobald es im Gespräch um Beratung zu Finanzprodukten geht.

Diese Regelung ist für Berater nicht nur mit gravierenden technischen Fragen und deutlichem wirtschaftlichen Aufwand verbunden, sondern gefällt auch nicht jedem Kunden. Daher haben mehrere Branchenverbände, darunter der Vermittlerverband VOTUM, bei dem auch Jung, DMS & Cie. Mitglied ist, jetzt gemeinsam eine Online-Petition gestartet.

Mit der Unterschriftenaktion machen sich die Branchenverbände nicht für eine Abschaffung der Aufzeichnungspflicht stark. Sie möchten aber erreichen, dass Kunden künftig selbst entscheiden dürfen, ob ihr Berater ein Band einschalten soll oder nicht.

Wir unterstützen die Petition und bitten auch Sie um Unterstützung

Als Ihr Pool unterstützen wir diese Petition, weil die Taping-Pflicht für Berater unserer Meinung nach eine Überregulierung darstellt. Auch das Bundesministerium der Finanzen hat die Forderung der Verbände inzwischen übernommen und setzt sich bei den zuständigen Stellen in Brüssel dafür ein.

Wir bitten auch Sie darum, sich an der Unterschriftenaktion zu beteiligen. Das Unterzeichnen der Petition ist mit wenigen Klicks erledigt.

Zur Petition