Regulierung des Vertriebes bei AIFs und Vermögensanlagen verständlich in der Umsetzung

144

Die Anforderungen an die Anbieter und Vertriebe im Markt sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Eine umfangreiche Regulierung der Finanzinstrumente und des Finanzvertriebes wird begleitet durch zivilrechtliche Anforderungen und eine laufende Rechtsprechung.

Zum einen ergeben sich für den Vertrieb laufende Herausforderungen aus der Regulierung des Finanzvertriebes und der Produkte, und zum anderen setzt sich dieser Prozess laufend fort. Jetzt zum Beispiel stehen wir konkret vor der Umsetzung von MiFID II im Bereich des Vertriebes nach § 34f der Gewerbeordnung (GewO) und schauen auf die ersten Ergebnisse der Umsetzung von MiFID II im Bereich der Banken und übrigen nach Kreditwesengesetz (KWG) regulierten Institute.

Aber auch die zivilrechtlichen Anforderungen an den Berater bezüglich seiner Geschäftsbeziehung zum Anleger und der damit verbundenen Pflichten und Erfordernisse befinden sich im laufenden Wandel. Genannt seien dort Themen wie die Abgrenzung von Anlageberatung und Anlagevermittlung, die Plausibilitätsprüfung von Produkten, die Pflichten bezüglich Presseresearch und andere Herausforderungen.

Am Ende kommen noch zahlreiche Organisationsverpflichtungen hinzu – beispielsweise die Erstinformation, Wertpapierhandelsgesetzkonforme Darstellungen, Erlaubnis und jährliche Prüfung, eine geeignete Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung etc..

Oft scheitern allerdings langjährige Kundenbeziehungen, weil der Berater Opfer einer gewissen Unkenntnis darüber wird, wie er die zahlreichen und vor allen Dingen auch rechtlichen Anforderungen richtig erfüllen soll. Die meisten Vermittler haben kein höheres Gut als Ihren Kunden und die Beziehung zu ihm. Trotzdem werden Sie Opfer von zahlreicher Klagen und Gerichtsprozessen.

Meistens ist das Produkt, das nicht die gewünschten Ergebnisse bringt, der Auslöser dafür, dass Anlegerschutzanwälte Mandanten einsammeln, um gegen Anlageberater und -vermittler vorzugehen, obwohl diese für die Performance der Produkte nicht verantwortlich sind.

Wir von Jung, DMS & Cie. und ich als Verantwortlicher dort für den Bereich Sachwerte waren sofort bereit, die Initiative PROBERATER aktiv zu unterstützen. Denn die Vermittler und Berater haben praktische Fragen, die sie beantwortet haben möchten, um die Wohlverhaltensanforderungen und die rechtlichen Anforderungen richtig umzusetzen. Bei den vielen Fragestellungen ist mir nie ein Berater begegnet, der nicht willens ist, alles zu erfüllen und im Sinne seiner Kunden und der Gesetze vollumfänglich umzusetzen.

Wir freuen uns sehr, dass die Beantwortung dieser Fragestellungen in Kooperation und mit tatkräftiger Unterstützung der Anbieter und versierter Juristen passiert und wir Ihre Vertriebsfragen einbringen konnten. Insofern gilt allen Beteiligten im Sinne des Vertriebes großer Dank für die Unterstützung.

Den Vertriebskollegen können wir nunmehr die 3. Ausgabe von PROBERATER zur Verfügung stellen, die mal wieder praktische Fragestellungen der Regulierung und ihrer Umsetzung aufgreifen. Wir können PROBERATER als Pflichtlektüre, Nachschlagewerk und dauerhafte Hilfestellung ans Herz legen. Es ist eine Sammlung von geballtem Fachwissen und Sachverstand, welches Sie kostenlos nutzen können, weil alle, die hier mitwirken, Sie und Ihr Unternehmen unterstützen möchten.

Broschüre PROBERATER: Regulierung als Chance 2019

Die Broschüre PROBERATER erhalten Sie kostenlos und können Sie bei uns anfordern. Machen Sie regen Gebrauch von dem Angebot, denn PROBERATER wurde für Sie gemacht.

Werfen Sie einen Blick ins Inhaltsverzeichnis (PDF).

Oder fordern Sie die Broschüre PROBERATER per E-Mail direkt bei uns an.