Nachgefragt in Corona-Zeiten: Heute mit den Antworten von Solvium

Anbieter von AIFs und Vermögensanlagen beantworten 7 Fragen

169

In ungewöhnlichen Zeiten wie diesen haben Anleger und Vertriebspartner viele Fragen. Insbesondere interessiert immer wieder die Frage des Einflusses von Corona-Maßnahmen auf die einzelnen Anbieter und Angebote. Jung, DMS & Cie. ist einigen Fragen nachgegangen und hat diese direkt an die Anbieter gestellt. Heute lesen Sie die Antworten von Solvium.

Wie wirkt sich die Corona Pandemie mit Ihren Einschränkungen auf Ihr Geschäftsmodell aus?

Zunächst einmal haben wir zum Schutz unserer Mitarbeiter zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen in allen Büros in Deutschland und Asien eingeführt. So arbeiten einige Abteilungen im abwechselnden Wochen-Schichtbetrieb und wiederum andere Mitarbeiter vom Home Office aus. Darüber hinaus haben alle Mitarbeiter eine Grundausstattung an Masken und Desinfektionsmitteln erhalten.

Der ohnehin schon hohe Bedarf an logistischer Kapazität ist noch weiter gestiegen. So vermeldete erst kürzlich die DHL, dass sie derzeit Sendungen ausfährt in der Menge vom Weihnachtsgeschäft. Bei den Containern führen Ineffizienzen in den Logistikketten und die Erwartung kurzfristig wieder steigender Transportmengen durch die Lockerungen der Corona-Maßnahmen dazu, dass keine größeren Rücklieferungen unserer Kunden zu beobachten sind.

Sehen Sie derzeit negative Einflüsse auf die laufenden oder in der Platzierung befindlichen Angebote? Haben Sie ggf. besondere Maßnahmen ergriffen?

Nein, aktuell sehen wir keine negativen Einflüsse auf die laufenden Platzierungen. Vielmehr haben wir das Gefühl, dass Vermittler und Anleger aktuell spüren, welche entscheidende Rolle Logistik für unser Leben spielt und man Investments in Logistikopportunitäten als krisensicher empfindet.

Verzeichnen Sie derzeit eine langsamere oder stockende Platzierung?

Die Platzierungszahlen sind im März und April um ca. 15-20 % zurückgegangen. Hauptursache hierfür ist, unserer Meinung nach, dass es derzeit zu weniger Kundengesprächen kommt und das insbesondere Selbständige und Kleinsparer aktuell eher ihr „Pulver trocken halten“, als zu investieren.

Sollte der Vertrieb unter dem Einfluss der Corona Maßnahmen besondere Hinweise beim Kunden machen?

Nein, dafür gibt es keinen Grund. Außer vielleicht die positive Nachricht, dass wir die unterzeichneten Vertriebsunterlagen aktuell auch per Scan und Fax annehmen.

Welche Hilfsmittel kann der Vertrieb nutzen, wenn der Kunde Ihn derzeit nicht persönlich empfängt?

Wir denken, dass es dafür eine Reihe von Tools gibt und viele Vertriebspartner setzen diese bereits erfolgreich ein. Ihr Pool bietet ja hierfür tolle Möglichkeiten.

Was ist bei Ihrem Angebot besonders positiv hervorzuheben, was andere Anbieter nicht für sich in Anspruch nehmen können?

Mit unserem aktuellen Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 können Anleger mittelbar an dem Erfolg eines breiten Logistikportfolios partizipieren. Das Angebot ist bereits zu rund 80 % platziert und schon längst kein Blindpool mehr. Mittlerweile wurden mehr als 15 Millionen EUR investiert und dies mit einer Investitionsrentabilität von über 15 % p.a. Dies wird regelmäßig von einem unabhängigen Investitionskontrolleur überprüft und dessen Bericht stellen wir unseren Vertriebspartnern und Anlegern zur Verfügung.

Welche 3 Argumente sprechen in diesen Zeiten für Ihr Angebot und warum sollte der Anleger gerade jetzt bei Ihnen investieren?

Aus der Vogelperspektive: Logistik ist wichtiger denn je und wird auch in den kommenden Jahren Grundlage für Versorgung und Wohlstand aller Gesellschaften auf dieser Welt sein.

Aus Zahlensicht: Anleger können (voraussichtlich nur noch wenige Wochen) dieses 3-Jahres-Kurzläuferangebot mit einer Rendite von bis zu 4,94 % p.a. bei monatlicher Zinszahlung zeichnen. So können sie mittelbar von einem der wichtigsten Sachwerte unseres Lebens partizipieren.