Gute Nachrichten vom Wirtschaftsprüfer der KKEeG

45
Bild: lograstudio/Pixabay

Vor ein paar Wochen wurde eine Verlängerung der Investitionsfrist beschlossen. Das sind sehr gute Nachrichten für Steuerpflichtige, die 2017 bzw. 2018 einen gewinnmindernden Investitionsabzugsbetrag nach § 7g EStG gebildet haben. Die Investitionsfrist verlängert sich auf fünf bzw. vier Jahre für die geplante Anschaffung. Der Bundestag hat das Gesetz am 21. Mai 2021 beschlossen. Der Bundesrat hat ihm am 25. Juni 2021 zugestimmt.

Zur Investitionsfirst heißt es: „Außerdem sollen durch Ergänzungen in § 52 Abs. 16 EStG-E auch die 2021 auslaufenden Investitionsfristen in § 6b EStG (für Rücklagen aus 2017) und in § 7g EStG (für 2018 gebildete Investitionsabzugsbeträge) um ein Jahr verlängert werden (wie dies auch schon für die im Jahr 2020 auslaufenden Fristen der Fall war).“

Stabile, planbare und nachhaltige Erträge durch eine Photovoltaik-Direktinvestition

Den erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Gerade Großanleger und Institutionelle Investoren wie Versicherungen und Versorgungswerke investieren auch in 2021 vermehrt in Solarkraftwerke, um der Nullzinspolitik zu entkommen.

Diese steuerlichen Förderungen können Sie bei PV Anlagen nutzen!

Da Solaranlagen aus steuerlicher Sicht als bewegliches Wirtschaftsgut behandelt werden, fallen Sie unter § 7g EStG. Sie können daher den sogenannten Investitionsabzugsbetrag (kurz: IAB) in vollem Umfang in Anspruch nehmen. Das heißt es können bis zu 50 % der Anschaffungskosten einer PV-Anlage von der Steuer abgesetzt werden. Insbesondere die Tatsache, dass der IAB bereits im Jahr vor der Anschaffung der PV-Anlage geltend gemacht werden kann, ist hierbei für den Anleger von entschiedenem Vorteil. Denn dadurch wird zusätzliches Eigenkapital für die Solar-Investition frei.

Mit der Sonderabschreibung flexibel Steuerlast verteilen

Mit der Sonderabschreibung dürfen weitere 20 % der Investitionssumme (vom Restwert nach IAB) im Anschaffungsjahr geltend gemacht werden. Gemäß § 7g Abs. 5 EStG (i.V. § 7g Abs. 6 EStG) darf diese Sonderabschreibung beliebig über die ersten fünf Jahre nach der Anschaffung der PV-Anlage verteilt werden. Die Sonder-Afa stellt daher ein weiteres interessantes Gestaltungsinstrument dar.

Lineare Abschreibung der Solaranlage

Eine Photovoltaikanlage wird zusätzlich noch linear auf 20 Jahre abgeschrieben. Jährlich können damit weitere 5 % Ihres Solarinvestments in der Steuer einkommensmindernd geltend gemacht werden. Als Bemessungsgrundlage gilt der Restbuchwert, nach der Bildung des Investitionsabzugsbetrages und Abzug durch die Sonderabschreibung.

Investitionshöhe
€ 100.000,-
Eigenkapital
€ 30.000,-
Finanzierungshöhe
€ 70.000,-
IAB-Abschreibung (50 % aus dem Vorjahr)
€ 50.000,-
Sonderabschreibung (20% Anschaffungsjahr)
€ 10.000,-
Lineare Abschreibung (5 % p.a. nach Fertigstellung)
€ 2.000,-
Gesamte steuerliche Abschreibung (einmalig)
€ 62 000,-
Lineare Abschreibung in den Folgejahren (19 Jahre)
€ 2.000,-
Steuerliche Förderung (einmalig bei 42 % Steuersatz)
€ 26 040,-

Werden alle drei steuerlichen Optimierungsmöglichkeiten genutzt, können zeitnah rund 60 % der Anschaffungskosten von der Steuer abgesetzt werden.

Bitte beachten Sie: Es handelt sich dieser Berechnung um eine beispielhafte und unverbindliche Darstellung. Für die steuerliche Betrachtung sollte die Abstimmung immer mit einem Steuerberater erfolgen.

Unser JDC-Service

Schreiben Sie uns eine E-Mail an beteiligungen@jungdms.de, wenn Sie weitere Informationen zur Direktinvestition in PV-Anlagen wünschen oder nutzen Sie den folgenden E-Mail-Link.