Der Eigenanteil für die Heimpflege ist seit dem vergangenen Jahr um acht Prozent gestiegen – vor allem wegen gestiegener Personalkosten. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den Bundesländern. Eine Pflegezusatzversicherung kann hier helfen.

Trotz höherer Leistungen aus der Pflegeversicherung müssen die rund 800.000 Bewohner von Pflegeheimen in Deutschland mehr aus der eigenen Tasche zuzahlen. Im Bundesdurchschnitt betrug der Eigenanteil im Juni dieses Jahres rund 1831 Euro. Im Mai 2017 waren es noch rund 1697 Euro gewesen – eine Steigerung von gut acht Prozent. Das geht aus einer Erhebung des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV) hervor, die auf Daten von 11.000 der rund 13.000 vollstationären Pflegeeinrichtungen beruht.

Dabei zeigen sich zwischen den Bundesländern deutliche Unterschiede. Am höchsten sind die Kosten für einen Heimplatz mit durchschnittlich 2326 Euro in Nordrhein-Westfalen, am geringsten in Ostdeutschland. In Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Sachsen werden nur etwas mehr als 1200 Euro fällig.

Der Eigenanteil setzt sich aus drei Bestandteilen zusammen: Erstens den reinen Pflegekosten, die stark variieren und von durchschnittlich 338 Euro in Thüringen bis 1150 Euro in Berlin reichen. Der Zuschuss der Pflegeversicherung ist hier schon eingerechnet. Innerhalb einer Einrichtung zahlen seit der jüngsten Reform nun jedoch alle Bewohner gleich viel – unabhängig davon, wie schwer pflegebedürftig sie sind. Zweitens den Kosten für Unterkunft und Verpflegung und drittens dem Anteil an den Investitionskosten, die etwa in die Instandhaltung des Gebäudes fließen.

Grund für die großen regionalen Unterschiede sind insbesondere die Personalkosten. So gibt es in jedem Bundesland andere Vorgaben, wie viel Personal ein Altenheim haben muss. Versorgt eine Pflegekraft beispielsweise in Berlin 3,9 Pflegebedürftige mit Pflegegrad zwei, sind es in Schleswig-Holstein 5,4.

Sprechen Sie doch einmal mit Ihren Kunden über den Trend ständig steigender Heimpflegekosten und machen Sie sie darauf aufmerksam, dass die gesetzliche Pflegeversicherung eigentlich nur einen Teilkasko-Schutz bietet. Informationen rund um das Thema Pflegeversicherung und Pflegezusatzversicherung finden Sie in unserem Beraterportal World of Finance unter der Kachel „Krankenversicherung“.