Das Auto macht schlapp, der Ex-Partner hat hohe Unterhaltsforderungen vor Gericht erstritten oder das Haus muss gestrichen werden? Wer kurzfristig höhere Summen benötigt, aber keinen normalen Kredit aufnehmen will, kann seine private Lebensversicherung beleihen.

Rein statistisch besitzt jeder Deutsche mehr als eine Lebensversicherung. 84,1 Millionen Verträge gibt es. Tendenz sinkend: 2005 lagen noch 94 Millionen Verträge in deutschen Schubladen. Zehn Jahre Niedrigzinsen haben nicht nur die Renditen schmelzen, sondern auch die Liebe der Deutschen zu ihrer Lebensversicherung abkühlen lassen.

Dennoch sind die Stornoquoten kontinuierlich am Sinken. Gab es im Jahr 2014 noch das höchste Stornovolumen aller Zeiten, so sinkt die Zahl seit 2015 und erreichte letztes Jahr mit einer Stornoquote von 2,65 Prozent den tiefsten Stand seit 1993. Ein Grund dafür ist auch, dass Lebensversicherungen ein bequemer Weg sind, an Geld zu kommen.

Wer frische Liquidität benötigt und keine nötigen Sicherheiten für einen normalen Bankkredit bieten kann – etwa, weil das eigene Haus noch nicht abbezahlt ist –, kann auf seine Lebensversicherung ein sogenanntes Policendarlehen aufnehmen. Das ist eine Art Vorschuss auf die zu erwartende Versicherungsleistung.

Die eigene Lebensversicherung lässt sich entweder direkt bei der Versicherung beleihen oder über einige Banken und spezialisierte Anbieter. Die Police mit dem bereits eingezahlten Kapital dient als Sicherheit für das Darlehen. Policendarlehen seien günstige Alternativen zum Konsumenten- oder Ratenkredit, so etwa die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Die Zinssätze für Bankkredite liegen bei Weitem höher – abhängig von der jeweiligen Kredithöhe sowie Arbeitsverhältnis, Einkommen und Bonität des Kunden.

Der Vorteil gegenüber einer Kündigung der Police oder dem Verkauf: Während der Zeit des Darlehens läuft die Lebensversicherung weiter. Wer seinen Vertrag nicht beitragsfrei stellt, zahlt also weiter in die Police ein. Dann bleiben auch Todesfallleistung oder Zusatzversicherungen erhalten.