Deutsche verbrennen Milliarden

229

Obwohl Tagesgeld, Festgeld und Co. nahezu Null Zinsen bringen, halten die Deutschen an diesen Geldanlagen fest. Inflationsbedingt verbrennen Sie damit seit Jahresanfang rund 34 Milliarden Euro, wie eine neue Analyse ergibt.

34 Milliarden Euro – so viel haben deutsche Sparer in den vergangenen zwölf Monaten an Wert auf ihre Ersparnisse verloren, weil die Zinsen deutlich unter der Inflationsrate liegen. Allein im dritten Quartal dieses Jahres lag der Wertverlust bei 7,8 Mrd. Euro. Zu diesen Ergebnissen kommt der aktuelle comdirect Realzins-Radar, der quartalsweise auf Basis von Rohdaten der Deutschen Bundesbank, von destatis sowie der Europäischen Zentralbank ermittelt wird.

Der Realzins, also der Nominalzins abzüglich der Inflationsrate, lag im dritten Quartal 2019 bei minus 1,32 Prozent. Die durchschnittliche Verzinsung für Tagesgeld-, Festgeld- und Spareinlagen lag laut Angaben der comdirect in den Monaten Juli, August und September gerade einmal bei 0,15 Prozent. Pro Bundesbürger bedeuten diese Zahlen einen Wertverlust von 94 Euro, allein im dritten Quartal.

Durchschnittliche Realzinsentwicklung seit 2016 (Quelle: comdirect)

Der Wertverlust für deutsche Sparer in den vergangenen zwölf Monaten ist höher als die jährliche Wirtschaftsleistung von Lettland, so die Analysten der comdirect. Besonders deutlich werden die Folgen des negativen Realzinses in der langfristigen Betrachtung: Seit dem vierten Quartal 2010 liegt der Wertverlust pro Kopf bei 1.559 Euro.