Nachhaltige Versicherungen – neue Chancen für Vermittler

85
Bild: garrett parker/Unsplash, pixelparticle/Shutterstock

Die Themen ESG und Nachhaltigkeit spielen bei der Kapitalanlage längst eine gewichtige Rolle. Eine aktuelle Studie zeigt, dass Kunden auch für nachhaltige Versicherungsprodukte offen sind. Allerdings wünschen sich Verbraucher mehr Transparenz, Informationen und kompetente Beratung.

Laut der jüngsten Statistik des heimischen Fondsverbands BVI entwickelt sich die Nachfrage nach ESG-konformen Investmentfonds in Deutschland nach wie vor sehr dynamisch. So sei das Netto-Mittelaufkommen dieser Fonds im ersten Quartal 2021 gegenüber dem letzten Quartal 2020 um mehr als 50 Prozent auf zwölf Milliarden Euro gewachsen, so der BVI. Damit entfällt mittlerweile knapp die Hälfte des Neugeschäfts offener Publikumsfonds auf nachhaltige Produkte.

Auch gegenüber nachhaltig ausgerichteten Versicherungsprodukten sind die Deutschen offensichtlich durchaus offen, wie eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Heute und Morgen jetzt bestätigt.

So können sich aktuell 60 Prozent aller Befragten vorstellen, künftig gezielt nachhaltige Versicherungslösungen abzuschließen. In den Gruppen der unter 30-Jährigen und nachhaltigkeits-affinen Verbraucher sind es sogar 80 Prozent.

Und die Deutschen haben auch genaue Vorstellungen darüber, welche Versicherungsprodukte dafür geeignet wären. Laut Umfrage wünschen sie sich vor allem bei den Sparten Kfz-Versicherung (64 Prozent) und Wohngebäude (61 Prozent) nachhaltig orientierte Versicherungslösungen. Jeder Dritte hält auch Lebens- Renten- und Krankenzusatz-Policen für passend.

Allerdings, so die Studienautoren von Heute und Morgen, ist das Thema ESG bei Versicherungen kein Selbstläufer, denn bisher seien nur wenige Verbraucher bereit, für nachhaltige Versicherungen mehr Geld zu bezahlen oder schlechtere Konditionen in Kauf zu nehmen. Zudem bemängeln viele Befragte fehlende Transparenz, Informationen und kompetente Beratung.

Neue Chancen für ESG-affine Vermittler

Hier eröffnen sich für Vermittler, die aktiv ESG-orientiert beraten, neue Chancen. Denn nachhaltige Versicherungsprodukte gelten nach wie vor als erklärungsbedürftig. Hätten Verbraucher die Nachhaltigkeitsvorteile von Produkten jedoch verstanden, wachse die Bereitschaft zu Abschluss und Wechsel, analysiert Heute und Morgen.

Laut Studie achten aktuell nur zehn Prozent der Konsumenten auf Nachhaltigkeit, wenn es um Versicherungen geht. 73 Prozent der Befragten begrüßen jedoch grundsätzlich Informationen dazu. Sogar 43 Prozent der nachhaltigkeitskritischen Studienteilnehmer sind an weiteren Angaben interessiert. Am liebsten möchten die Verbraucher von einem persönlichen Ansprechpartner für Versicherungsangelegenheiten dazu beraten werden.