Zurich KidsCare – ein Spielzeug weniger für die Sicherheit

18
Bild: stux/Pixabay

Es geht wieder los – die Schule beginnt. Es werden Schultüten gepackt und dem ersten Schultag aufgeregt entgegen gefiebert – oder es stehen neue Lebensabschnitte, zum Beispiel durch einen Schulwechsel an. Für Kinder steckt die Welt voller Überraschungen. Kinder und Jugendliche sind ständig in Bewegung. Doch wie ist es mit der Absicherung?

Die gesetzliche Absicherung gegen Unfälle gilt für Kinder in Kinderkrippen und Kindergärten sowie für Schüler in allgemein- und berufsbildenden Schulen, allerdings nur auf dem direkten Weg, ohne Unterbrechung und ausschließlich während dieses Zeitraums. Und was ist danach?

In der Freizeit sind Kinder ohne Schutz

Was ist am Nachmittag, wenn Kinder spielen und toben? Was ist, wenn dem Kind etwas passiert und es eine der Grundfähigkeiten, zum Beispiel Greifen, Halten, Schreiben oder Treppensteigen, verliert? Dabei muss die Beeinträchtigung nicht von Dauer sein. Dennoch ändert sich Alles, nicht nur das Leben des Kindes, sondern auch das Leben der ganzen Familie. Es muss nicht immer ein Unfall sein, selbst ein Zeckenbiss kann schlimme Folgen hinter sich herziehen.

10,1 Millionen Euro täglich für Spielzeug

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr über 3,7 Milliarden Euro für Spielzeug ausgegeben. Das sind über 10,1 Millionen Euro täglich. Wenn Eltern, Großeltern, Paten oder Freunde einmal im Monat statt in ein Spielzeug nur 50 Euro in die Zukunft investieren würden, wäre der Start für eine Grundabsicherung und Bedarfsdeckung bereitet.

Bild: Zurich
KidsCare – Grundstein Grundfähigkeits-Schutzbrief

Bei Zurich ist die Absicherung der Grundfähigkeiten des Kindes schon ab dem fünften Lebensjahr möglich. Bereits bei Eintritt nur eines der versicherten Leistungsauslöser wird – für die Dauer der Beeinträchtigung – eine monatliche Rente geleistet. Dabei ist es unerheblich, ob die Beeinträchtigung durch Unfall oder Krankheit verursacht wurde.

KidsCare – Grundstein Bedarfsdeckung Altersvorsorge

Eine gestiegene Lebenserwartung und der Rückgang der Geburten führen bereits heute dazu, dass immer weniger Berufstätige immer mehr Rentner finanzieren müssen. Wir können zwar nicht in die Zukunft sehen, aber wir können unterstützen, den Grundbedarf zu decken. Denn Steuern und hohe Lebenshaltungskosten werden an der Rente unserer Kinder zerren. Mit diesem Grundstein können Eltern, Großeltern und Paten den ersten Schritt gehen und den Grundbedarf für später decken.

Der junge Erwachsene entscheidet später selbst, was aus dem Grundstein wird.

  • Umwandlung in eine Vorsorge für „Erwachsene“
  • Übernahme, ohne Änderung
  • Keine Änderung, Nutzung des Zinses-Zins-Effekts

Weitere Informationen zur Grundfähigkeitsabsicherung auf zurich-maklerimpuls.de