Verbeamtung der Lehrer in Berlin zum Herbst 2022

42
Bild: Pexels/Pixabay

Der Berliner Senat hat beschlossen, dass künftig Lehrerinnen und Lehrer in Berlin wieder verbeamtet werden können. Den Anfang machen neue bzw. neu einzustellende Lehrkräfte, die bereits ab Herbst 2022, sprich ab dem kommenden Schuljahr 2022/2023, Beamte werden können. Damit soll ein doppelter Verwaltungsaufwand – erst Einstellung als Tarifbeschäftigte, dann Verbeamtung – vermieden werden.

Danach soll es schrittweise weitergehen. Das bedeutet, die tariflich beschäftigten Bestandslehrkräfte erhalten noch in diesem Frühjahr ein Schreiben, das ihnen konkret die Verbeamtung in Aussicht stellt. Die Verbeamtungen dieser Bestandslehrkräfte erfolgen dann sukzessive. Es ist zudem geplant, die Altersgrenze für die Verbeamtung der Bestandslehrkräfte temporär anzuheben und dies durch die Einrichtung eines Pensionsfonds zu begleiten.

Für diejenigen Lehrerinnen und Lehrer, die nicht verbeamtet werden wollen oder können, wird bis Mai 2022 geprüft, wie ein sogenannter „Nachteilsausgleich“ als Lösungsmodell entwickelt werden kann, das sich in den tarifrechtlichen Rahmen der Tarifgemeinschaft der Länder einfügt.

Die Bildungssenatorin von Berlin rechnet mit bis zu 16.000 Lehrerinnen und Lehrern, die in den kommenden Jahren den Beamtenstatus erlangen.

Zum vollständigen Artikel auf allianz.de