Milliardendefizit der GKV: Krankenkassenbeiträge steigen auf 16,2 Prozent!

49
Bild: blickpixel/Pixabay

Der durchschnittliche Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen steuert 2023 auf den Rekordwert von 16,2 Prozent des Bruttolohns zu. Das ergibt sich aus Änderungsanträgen der Koalitionsfraktionen zum sogenannten „Spargesetz“ von Gesundheitsminister Karl Lauterbach, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet. Mit der Anhebung soll das für 2023 erwartete Defizit der gesetzlichen Krankenkassen von 17 Milliarden Euro gedeckt werden.

  • Spielraum beim Zusatzbeitrag reicht nicht
  • Rücklagen dürfen nicht zu stark sinken

Zum vollständigen Artikel auf mdr.de