Fondspolicen – gefragte Altersvorsorge mit Inflationsschutz

130
Bild: Markus Spiske/Unsplash, Max Saeling/Unsplash

Im vergangenen Jahr verzeichneten fondsgebundene Renten- und Lebensversicherungen kräftige Absatzzuwächse. Diese Entwicklung dürfte sich ungebrochen fortsetzen, denn Fondspolicen bieten mit ihren Investments am Kapitalmarkt einen effektiven Schutz gegen Kaufkraftverlust.

Zwei Euro für einen Liter Diesel, Heizöl doppelt so teuer als vor einem Jahr, und auch die Brötchen beim Bäcker kosten plötzlich zehn Prozent mehr. Derzeit erleben viele Menschen erstmals seit Jahren am eigenen Leib, was Inflation und Kaufkraftverlust bedeutet.

Doch nicht nur aktuell machen sich steigende Teuerungsraten bemerkbar. Auch langfristig sollte Thema Inflation nicht unterschätzt werden. Während der vergangenen 30 Jahren betrugen die jährlichen Preissteigerungen im Schnitt rund zwei Prozent. Bleibt diese langfristige Rate stabil bei zwei Prozent, haben 10.000 Euro in 30 Jahren nur noch eine Kaufkraft von gut 5500 Euro.

Dieser potenzielle Kaufkraftverlust muss auch bei der privaten Altersvorsorge berücksichtigt werden, um sich den teurer werdenden Alltag im Rentenalter auch leisten zu können. Einen guten Schutz gegen Kaufkraftverlust bieten daher Investments in Sachwerte wie etwa Aktien oder Aktienfonds, denn sie machen die allgemeinen Preissteigerungen im Prinzip mit.

Das ist auch der Grund, warum sich fondsgebundene Versicherungen bereits im vergangenen Jahr zum Absatzrenner entwickelt haben. So ist laut GDV-Statistik die Anzahl der Fondspolicen um fast 72 Prozent gestiegen. Dieser Nachfragetrend dürfte angesichts der anhaltend hohen Inflationsraten ungebrochen weitergehen.

Umfassende Informationen zum Thema Fondspolice – unter anderem auch zu unserem Partner Mediolanum und seinem Mediolanum Life Plan – finden Sie in unserem Beraterportal World of Finance unter Versicherungen.