Hier sparen die Deutschen jetzt!

129
Bild: Mathieu Stern/Unsplash, Jeremy Bishop/Unsplash

Die Deutschen sorgen sich um ihre finanzielle Zukunft. Angesichts steigender Inflationsraten, Energie-preise und Mieten wollen oder müssen sie den Gürtel enger schnallen und vermehrt sparen. Eine aktu-elle Umfrage zeigt aber, dass nur die wenigsten bei Ihren Versicherungen den Rotstift ansetzen.

Zwei Drittel der Deutschen sorgen sich am meisten darum, dass das Leben hierzulande immer teurer wird. Auf Platz 2 rangiert die Angst vor unbezahlbarem Wohnraum, auf Platz 3 die Befürchtung, dass Deutschland in eine große Wirtschaftskrise schlittert – alles Dinge, die sofort den eigenen Geldbeutel betreffen. Kein Wunder also, dass die Deutschen ihre Ausgaben reduzieren und vermehrt sparen.

Laut einer aktuellen, repräsentativen Umfrage des Lebensversicherers Canada Life setzt mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) den Rotstift bei größeren Anschaffungen wie Möbel oder Autos an. An zweiter Stelle auf der Streichliste kommen mit 44 Prozent Urlaub und Reisen, gefolgt von Ausga-ben für die Freizeit (26 Prozent). Mehrfachnennungen waren möglich.

Die gute Nachricht für Vermittler: Laut Umfrage wollen nur neun Prozent der Deutschen bei ihren Versicherungen sparen – und das auch nur sehr selektiv. Diejenigen, die bei der Versicherung kürzen wollen, sehen Sparpotenzial vor allem in der Sachsparte, gefolgt von der Risikoabsicherung und der privaten Altersvorsorge.

An ihren bestehenden Verträgen unverändert festhalten wollen die Deutschen laut Umfrage dagegen bei Lebens- und Rentenversicherungen. Nur vier Prozent haben wegen der aktuellen Inflation ihre Versicherung gekündigt, drei Prozent ziehen eine Kündigung in Erwägung und gerade ein Prozent hat den Vertrag beitragsfrei gestellt.