Gemäß MiFID II sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, dem Kunden zur Verbesserung der Kostentransparenz Informationen zu allen tatsächlich angefallenen Kosten/Nebenkosten und Zuwendungen zur Verfügung zu stellen.

Die jährliche Offenlegung in Form der Individuellen Kosteninformation (Ex-post) erfolgt jetzt erstmalig für den Berichtszeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2018.

Allen Kunden wird die Individuelle Kosteninformation (Ex-post) in ihrem Online-Postkorb in KW 41 zur Verfügung gestellt. (Bitte beachten Sie hierzu auch unsere News vom 25.09.2019 zur Modernisierung der Zugangslogik für den Kunden Online-Zugang. Bisher offline geführte Kundendepots werden zukünftig online, in der Ausprägung „Service“, d. h. ohne Online-Transaktionsrecht, geführt werden. Hierzu erhalten die Kunden im Oktober erstmals Zugangsdaten per Post. Ab diesem Zeitpunkt haben die Kunden die Möglichkeit Ihren Online-Postkorb zu besuchen und das Dokument anzusehen.)

Bei der Individuellen Kosteninformation handelt es sich um eine Aufstellung der im Zusammenhang mit dem Kundendepot tatsächlich angefallenen Kosten/Nebenkosten und Zuwendungen für den genannten Berichtszeitraum. Diese basieren auf den konkreten Anlagebeträgen oder den Durchschnittswerten des Depots. In der Aufstellung sind die aggregierten Produkt- und Dienstleistungskosten der Finanzinstrumente sowie die Kosten der Wertpapierdienstleistungen ausgewiesen. Die Kosten und Nebenkosten sind, soweit möglich, den einzelnen Finanzinstrumenten direkt zugeordnet und werden sowohl in Prozent vom Durchschnittsbestand des Depots als auch als absolute Bruttobeträge (inkl. MwSt.) in Euro dargestellt. Übergreifende Kosten sind separat erfasst (zum Beispiel Depotführungsentgelt).

Zur besseren Verständlichkeit und Unterstützung bei möglichen Kundenfragen stellen wir Ihnen und Ihren Kunden mit der Broschüre „Erläuterung zur Individuellen Kosteninformation“ detaillierte Informationen zur Verfügung.