Mit dem Inkrafttreten von MiFID II Anfang 2018 sind die Anforderungen an Kosteninformationen gegenüber Anlegern nochmals deutlich gestiegen.

Die Augsburger Aktienbank informiert ihre Kunden einmal jährlich mit den Ex-post-Kosten- und Zuwendungsinformationen über die im Berichtszeitraum angefallenen Kosten und Nebenkosten sowie über die erhaltenen und gewährten Zuwendungen für das Wertpapierdepot.

Versand ab 8. August

Die Ex-post-Kosten- und Zuwendungsinformationen für das Kalenderjahr 2019 werden von uns erstellt und voraussichtlich ab dem 08.08.2020 unseren Kunden zur Verfügung stehen.

Dabei unterscheiden wir zwischen den beiden folgenden Belegen:

  • Ex-post-Kosten- und Zuwendungsinformationen für die Strategie-Depots der Standardisierten Vermögensverwaltung der Augsburger Aktienbank AG
  • Ex-post-Kosten- und Zuwendungsinformationen für die bei der AAB geführten sonstigen Wertpapierdepots (z. B. das Augsburger Service-Konto inkl. Wertpapierdepot, das Wertpapier Service-Konto inkl. Wertpapierdepot etc.)

Aufbau des Belegs:
Der Aufbau der Kosten- und Zuwendungsinformationen für die Standardisierte Vermögensverwaltung der AAB entspricht grundsätzlich dem Aufbau der Kosten- und Zuwendungsinformationen für die sonstigen Wertpapierdepots. Eine Unterscheidung erfolgt nur im Hinblick auf den detaillierten Ausweis der Kosten auf Depotebene (Einstiegsgebühr, Transaktionspauschale und Managemententgelt) bei der Standardisierten Vermögensverwaltung.

Neuerungen:

Ergänzende Erläuterungen und Hinweise (FAQ)
Zum besseren Verständnis der Ex-post-Kosten- und Zuwendungsinformationen haben wir FAQs erstellt. Der Kunde kann den Link in seinem PDF entweder direkt anklicken oder manuell in den Browser kopieren.

Alle wichtigen Informationen zum Inhalt, zum Berichtszeitraum, zum Belegaufbau etc. können den FAQs entnommen werden.

FAQ – Antworten auf häufig gestellte Fragen

Durchschnittsdepotbestand
Damit der prozentuale Ausweis innerhalb des Beleges besser nachvollzogen werden kann, wird jedem Kunden die Berechnungsbasis (= der Durchschnittsdepotbestand) mit ausgewiesen.

Kosten und Nebenkosten des Finanzinstruments
Bei der Verrechnung der laufenden Produktkosten mit der Vertriebsfolgeprovision bzw. den Spreadkosten oder der Innenprovision haben wir uns dem Marktstandard angepasst. Hier greift nun die Floor-Lösung: Das bedeutet, dass die Verrechnung nicht negativ werden darf, sondern auf 0,00 EUR „gefloort“ wird.

Entstehungsprinzip anstelle Zuflussprinzip
Bei der Vertriebsfolgeprovision, der Auszahlung der laufzeitabhängigen Vermittlungsprovision (ALVP) sowie bei allen anderen Kostenkomponenten verwenden wir die Valuta und nicht mehr den Buchungstag als Kriterium.

Musterbeleg Ex-post-Kosten- und Zuwendungsinformationen (PDF)

Bereitstellung der Ex-post-Kosten- und Zuwendungsinformationen

Für jedes bei der AAB geführte Wertpapierdepot wird eine eigene Ex-post-Kosten- und Zuwendungsinformation erstellt.

Die Bereitstellung erfolgt in das elektronische Postfach (ePostfach) des Kunden. Bei Kunden mit zusätzlichem postalischem Versand werden die Kosten- und Zuwendungsinformationen zudem beleghaft versandt.

Diejenigen Vertriebspartner, die unser Augsburger Partner-Portal (APP) nutzen, erhalten die Ex-post-Kosten- und Zuwendungsinformationen in die Dokumentensuche eingestellt.

Bereitstellung der durch die AAB berechneten Daten zu den Ex-post-Kosten- und Zuwendungsinformationen

Als zusätzliche Dienstleistung stellen wir unseren Vertriebspartnern die berechneten Daten der Ex-post-Kosten- und Zuwendungsinformationen für ihre entsprechenden Kunden als csv-Datei auf dem Transferserver in dem Unterordner „Provisionen“ zur Verfügung.

Fragen beantworten Ihnen gerne die Ihnen bekannten Ansprechpartner.