Sehr geehrte Vertriebspartnerinnen,
sehr geehrte Vertriebspartner,

mit der beigefügten B2B-Information wurden wir seitens der AAB über die Verschiebung der Migration unterrichtet, aus der sich natürlich einige Fragen ergeben.

Die AAB wird in Zusammenarbeit mit der ebase noch vor Versendung der avisierten Kundenanschreiben Onlineschulungen durchführen. Die Termine werden wir Ihnen selbstverständlich nochmals gesondert zur Verfügung stellen.

Unsere FAQs werden wir ebenfalls zeitnah aktualisieren.

Bei Fragen stehen wir ihnen gerne zur Verfügung.

Beste Grüße
Ihr JDC Investment-Team

Mitteilung der AAB

Am 25. Mai 2021 hatten wir Sie darüber informiert, dass wir das 2. AGB-Kundenanschreiben vor dem Hintergrund des BGH-Urteils zur Unwirksamkeit des AGB-Modells nicht versenden, um zunächst die Auswirkungen auf das laufende Migrationsprojekt zu bewerten.

Folgende Änderungen für das Migrationsprojekt haben sich daraus ergeben:

Neuer Migrationstermin

Der technische Übertrag der Konten und Depots zur ebase erfolgt nicht – wie ursprünglich geplant – Ende Juli 2021, sondern am Wochenende des 02./03.10.2021.

Rechtsnachfolge ebase in den Kundenverträgen

Die Vertragsübernahme erfolgt im Wege der Gesamtrechtsnachfolge, d. h. ebase tritt in die Vertragsverhältnisse mit Ihren Kunden ein.

Basis der Geschäftsbeziehung mit dem Kunden sind dann die allgemeinen und produktbezogenen Vertragsunterlagen der ebase, die unabhängig von der Rechtsnachfolge zustimmungspflichtig sind.

Auswirkungen des BGH-Urteils: Aktive Kundenzustimmung erforderlich
  • Die ursprünglich für das 2. Kundenanschreiben vorgesehene konkludente bzw. stillschweigende Zustimmung des Kunden mittels des sogenannten AGB-Modells ist nicht mehr umsetzbar.
  • Notwendig ist eine ausdrückliche und aktive Zustimmung des Kunden zu den neuen allgemeinen und produktbezogenen Vertragsbedingungen der ebase.

Bitte beachten Sie:
Auch wenn Ihr Kunde den allgemeinen und produktbezogenen Vertragsunterlagen der ebase nicht zustimmt, geht sein Depot und das zugehörige Service-Konto bei der Augsburger Aktienbank auf ebase über.
Ein Verbleib des Wertpapiergeschäftes bei der Augsburger Aktienbank ist nicht möglich.

Wie kann die aktive Zustimmung des Kunden erfolgen?

Die AAB wird die Kunden Anfang August 2021 postalisch anschreiben, um über die produktspezifischen Änderungen und die Rechtsnachfolge sowie die notwendige aktive Zustimmung zu den allgemeinen und produktbezogenen Vertragsunterlagen der ebase zu informieren.

Die Zustimmung wird dann unkompliziert in elektronischer oder papierhafter Form (eigenes Zustimmungsformular) möglich sein.

Über die genaue Umsetzung, die Inhalte des Kundenanschreibens und den finalen Zeitplan werden wir Sie rechtzeitig vor Versand der Kundenanschreiben informieren.

Zwischenzeitliche Fragen beantworten Ihnen gerne die Ihnen bekannten Ansprechpartner.