Gemäß Investmentsteuerreformgesetz muss bei der Besteuerung von Publikumsfonds eine Vorabpauschale berechnet werden.

Die Belastung der Steuern aus der errechneten Vorabpauschale und ggf. anderer geldloser Erträge erfolgt über das Service-Konto zum Wertpapierdepot. Die Steuern können nur belastet werden, wenn ein ausreichender Kontosaldo (bzw. ein eingeräumter Überziehungskredit) vorhanden ist.

Wir haben in regelmäßigen Abständen versucht, die Belastung der Steuern vorzunehmen. Aufgrund nicht ausreichender Kontodeckung war dies jedoch bei einigen Kunden nicht möglich.

Somit sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, dem Betriebsstättenfinanzamt zu melden, dass bei diesen Kunden die Steuern für die Vorabpauschale nicht belastet werden konnte. Diese Meldung wurde nun vorgenommen.

Die betroffenen Kunden erhalten in den nächsten Tagen eine Kopie der Meldung (pro Gattung) in ihr elektronisches Postfach (ePostfach) eingestellt.

Musteranschreiben inkl. Beleg (PDF)

Eine Liste der Kunden stellen wir Ihnen auf Anfrage gerne zur Verfügung.