Zinsbaustein.de: Immobilien-Crowdinvestingprojekte zurückgeführt

Die digitale Plattform für Immobilieninvestments Zinsbaustein.de meldet, dass bereits die Hälfte der über die Plattform vermittelten schwarmfinanzierten Immobilienprojekte zurückgezahlt wurde. Mit Rückvergütung der angelegten Gelder in das Projekt „Wohnen im Märchenviertel“ im Berliner Bezirk Köpenick wurden insgesamt 13 Immobilienprojekte termingerecht oder vorzeitig an die Anleger zurückgezahlt.

Seit der Gründung der digitalen Investmentplattform im Jahr 2016 wurden über 17,5 Millionen Euro an die Anleger von den jeweiligen Immobilien-Projektentwicklern verzinst rückvergütet. Anlegern werden ihre investierten Beträge zwölf bis 30 Monaten Laufzeit nach Projektabschluss mit einer Rendite von 5,25 Prozent zurückgezahlt.

„Wir freuen uns, dass wir bisher mit stets plangemäßen und vorzeitigen Rückzahlungen unser Qualitätsversprechen halten konnten”, sagt Volker Wohlfarth, Geschäftsführer von Zinsbaustein.de. „Unsere konservative Bewertung von Immobilienprojekten hat sich bestätigt. Die termingerechte Rückzahlung von „Wohnen im Märchenviertel“ verdanken wir nicht zuletzt unserem einzigartigen Prozess bei der Projektauswahl, bei dem ein erfahrenes Analyseteam, bestehend aus Immobilien- und Finanzfachleuten jedes Immobilienprojekt in der Tiefe analysiert und danach final von einem Investment-Komitee freigegeben wird, bevor es unseren Kunden angeboten wird.”

Grundvoraussetzungen für die Aufnahme eines Projekts bei Zinsbaustein.de sind unter anderem ein angekauftes Grundstück, eine vorhandene oder absehbare Baugenehmigung, gute Referenzen und einer schlüssigen Finanzierungsstruktur mit plausiblen Baukosten und einem nachvollziehbaren Verkaufsszenario. Erst nach der Freigabe durch das mit Experten besetzte Investment-Komitee und der Freigabe des Vermögen-Informations-Blatts (VIB) der Bafin wird ein Projekt zur Investition auf zinsbaustein.de zur Verfügung gestellt. „Aus diesem Grund arbeiten wir auch nicht mit Risikoklassen, sondern mit einem Einheitszins von 5,25 Prozent.” erläutert Wohlfarth.

Quelle: Pressemitteilung Zinsbaustein.de

Die Zinsbaustein GmbH mit Sitz in Berlin betreibt unter dem Namen Zinsbaustein.de eine digitale Plattform für Immobilieninvestments. Die Gesellschaft konzentriert sich auf die Einsammlung und Vermittlung von Kapital für Projektentwicklungen und Bestandsinvestments in einer Größenordnung bis zu 2,5 Millionen Euro.

www.zinsbaustein.de

Aviarent startet neuen offenen Spezialfonds

Die luxemburgische Fondsgesellschaft Aviarent setzt mit dem offenen Spezialfonds „CareVision IV“ ihre Fondsreihe „CareVision“ fort, die über die Luxemburger SICAV-FIS-Spezialfondsstruktur in Sozialimmobilien investiert. Der Investitionsfokus des Fonds mit einem Volumen von rund 500 Millionen Euro liegt im Bereich „Betreutes Wohnen Plus“, ergänzt um weitere Pflegeimmobilien.

Durch die Partnerschaft mit der Convivo Unternehmensgruppe, einem Projektenwickler und Betreiber von Pflege- und Seniorenimmobilien mit Sitz in Bremen, hat Aviarent für den „CareVison IV“ bereits eine Pipeline von zwölf Objekten gesichert. Bei den Projektenwicklungen handelt es sich um „Convivo Parks“, einem Konzept, das Service-Wohnen für Senioren, Tagespflege und Senioren-WGs mit einer Wohngarantie und Kostendeckelung für die Bewohner kombiniert.

„Wir sehen Betreutes Wohnen mittlerweile als eigene Assetklasse. Mit unserem Investitionsfokus auf ,Betreutes Wohnen Plus‘ konzentrieren wir uns auf das Modell des Service-Wohnens für Senioren und werden dieses weiter am Markt etablieren, fördern und weiterentwickeln. Dabei betrachten wir das Betreute Wohnen ganzheitlich in Form von Quartieren und berücksichtigen dabei alle Beteiligten“, sagt Yenna Haack, Vorstand von Aviarent Invest.

Im Rahmen der Partnerschaft mit Convivo refinanziert Aviarent die an den „CareVison IV“ angebundenen Projekttranchen der „Convivo Parks“ und ermögliche dadurch eine hohe Geschwindigkeit und Qualität der Finanzierung. Convivo hat aktuell „Convivo Parks“ für rund 500 Millionen Euro in der Umsetzung. Weitere „Convivo Parks“ mit einem Gesamtvolumen von circa 1,5 Milliarden Euro befinden sich in der Planung. Bis zum Jahr 2025 sollen insgesamt mehr als 80 dieser Wohnparks entstehen.

„Die erfolgreiche Platzierung der bisherigen ,CareVision‘-Fonds zeigt die konstant hohe Nachfrage in unserem Investorenkreis nach attraktiven Investitionsmöglichkeiten in Sozialimmobilien und dabei insbesondere in Pflegeimmobilien. Die Vorgänger-Fonds des „CareVision IV“ sind bereits erfolgreich platziert worden. Vor diesem Hintergrund und aufgrund seiner Ausrichtung auf ein Zukunftskonzept in der Pflege rechnen wir für den ,CareVision‘ mit einer zügigen Platzierung und wollen das Erfolgsmodell der Fondsreihe fortführen“, erläutert Haack.

Der „CareVision IV“ richtet sich ausschließlich an institutionelle Investoren wie Versicherungen, Pensionskassen, Versorgungswerke, Family-Offices, Banken und Stiftungen. Die Investitionen des Fonds erfolgen mit Schwerpunkt auf Deutschland. Der Fokus der Investitionsstrategie mit einer Laufzeit von zehn Jahren und Verlängerungsoptionen von insgesamt zwei Jahren liegt auf Core-Investments mit langfristigem Cashflow. Ziel des „CareVision IV“ ist ein diversifiziertes Portfolio von Pflegeimmobilien, betreutem Wohnen und Pflegeheimen mit Spezialausrichtung wie Demenz sowie alternativen Wohnformen. Angestrebt wird zudem ein Investment in Pflegeeinrichtungen, welche staatlich refinanziert werden und über nachhaltige Betreiberkonzepte verfügen. Als laufende Ausschüttung werden 4.75 Prozent per annum nachträglich angestrebt.

Quelle: Pressemitteilung Aviarent

Die Aviarent Capital Management S.à.r.l. ist eine Luxemburger Fondsgesellschaft, die sich auf die Immobiliensegmente Seniorenpflegeheime, Mikro-Apartments sowie Kindertagesstätten konzentriert. Aktuell verfügt Aviarent mit dem französischen Partner Primonial im Bereich Pflege und Bildung über ein gemeinsames Fondsvolumen von mehr als 4,5 Milliarden Euro.

www.aviarent.lu

CMS berät Peakside bei Blockchain-basiertem Immobilienfonds

Der Immobilien-Investmentmanager Peakside hat über die Fonds-as-a-Service Blockchain-Plattform „Scaling Funds“, die von Brickblock betrieben wird, den Immobilienfonds „Peakside Income Fund I“ aufgelegt (DFPA berichtete). Ein CMS-Team, bestehend aus Finanz- und Technologieanwälten, hat Peakside rechtlich begleitet. Im Mittelpunkt standen rechtliche und steuerliche Aspekte der Emission des Fonds nach deutschem und luxemburgischem Recht, die Beziehung zum Plattformanbieter Brickblock und die Herausforderungen, die sich durch den Einsatz der Blockchain-Technologie ergeben.

Der neue Fonds unterliegt der AIFM-Richtlinie (Alternative Investment Fund Managers Directive), die für institutionelle Anlegerfonds in ganz Europa gilt, und verwendet eine klassische Fondsstruktur nach luxemburgischem Recht, bei der eine Verwahrstelle im Interesse der Investoren eine Überwachungsfunktion wahrnimmt. Die Fondsanteile sind sowohl in einer Blockchain als auch in einem Offline-Register bei Sanne, einem globalen Anbieter von alternativen Anlagen und Unternehmensdienstleistungen, registriert. Die Anleger können sich für verschiedene Anlagemöglichkeiten in den Fonds entscheiden, sowohl für klassische Anteile als auch für erweiterte, über eine Blockchain abgesicherte Anteile.

Peakside will eigenen Angaben zufolge Fortschritte in der Digitaltechnologie nutzen, um die Liquidität und Transaktionsgeschwindigkeit im Immobilienfondssektor zu steigern sowie die Investorenbasis zu verbreitern.

Dr. Markus Kaulartz, Rechtsanwalt bei CMS mit besonderer Expertise im Bereich Blockchain: „Wir beobachten einen Trend zu regulierten Strukturen. Die Tendenz geht klar in Richtung mit Blockchain-Technologie erweiterter Finanzinstrumente unter Anwendung bewährter regulatorischer Rahmenbedingungen. Damit bewegen sich die Beteiligten, unter anderem Asset Manager, Aufsichtsbehörden und Anleger, in einem bekannten und bewährten rechtlichen Umfeld, aus dem heraus die neuen technologiegetriebenen Verbesserungen auch bei Vermögensverwaltern genutzt werden können.“ Im Laufe der Zeit sollen zusätzliche Funktionen ergänzt werden, beispielsweise die Handelbarkeit der digitalisierten Anteile an etablierten Börsen.

Quelle: Pressemitteilung CMS

CMS ist mit über 600 Rechtsanwälten und Steuerberatern in Deutschland eine der führenden Anwaltssozietäten auf dem Gebiet des Wirtschaftsrechts.

www.cms.law/de

Peakside Capital Advisors AG ist ein Immobilien-Manager mit Sitz in Zug (Schweiz). Das Unternehmen beschäftigt 35 Mitarbeiter und verwaltet ein Immobilienvermögen von rund drei Milliarden Euro.

www.peakside.com

Habona wirbt Rekordergebnis für Einzelhandelsfonds ein

Mitte 2018 hatte der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona beschlossen, das ursprünglich geplante Eigenkapitalvolumen des Publikums-AIF „Habona Einzelhandelsfonds 06“ von 50 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro anzuheben und die Platzierungsphase bis zum 30. Juni 2019 zu verlängern. Nun hat der Publikums-AIF sein Platzierungsziel vorzeitig erreicht und damit die Platzierungsphase beendet.