Während der Corona-Schließungen ist die Wirtschaftsleistung in Deutschland um 16 Prozent gefallen. Das ergibt eine Auswertung der Umfragen des Münchener ifo-Instituts im April unter etwa 8.800 Unternehmen aus nahezu allen Branchen. In die Schätzung flossen die Angaben der Unternehmen zur Kapazitätsauslastung im Januar und April sowie die tatsächliche und erwartete Veränderung der Umsätze im ersten und zweiten Vierteljahr ein. Von einer Rückkehr zum Zustand vor Corona gehen die ifo Wirtschaftsexperten erst Ende 2021 aus. Dann werden wie-der so viele Waren und Dienstleistungen produziert wie in einer Situation ohne Corona-Krise. Das Bruttoinlandsprodukt muss dafür im Jahre 2021 um 8,5 Prozent zunehmen.

Die Umsatzeinbrüche haben volkswirtschaftlich spürbare Auswirkungen, die auch den Immobilienmarkt betreffen. Besonders betroffen sind Gewerbeimmobilien wie etwa der Non-Food Einzelhandel oder die Gastronomie. Die deutschen Wohnungsmärkte zeigen sich dagegen bislang noch verhältnismäßig krisenfest, wie mehrere wissenschaftliche Studien zum Beispiel des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln darlegen1.

PROJECT navigiert mit seiner überwiegenden Fokussierung auf den Wohnungsneubau vergleichsweise stabil durch die Krise. Doch auch bei vorsichtigem Optimismus ist gegenwärtig nicht vorhersehbar, wie sich die Konjunktur und die Wohnungsmärkte – hier im Speziellen der Wohnbau – im Falle anhaltender Corona-bedingter Einschränkungen entwickeln werden. Insbesondere bleiben die potenziellen Einflüsse auf Lieferketten, Handwerkerverfügbarkeit, behördliche Genehmigungen, Notartermine, die individuelle Kaufkraft und die jeweiligen Finanzierungsmöglichkeiten weiterhin schwer abschätzbar. Wie bereits im Sondernewsletter „Corona Status-Update #2“ vom 28. April 2020 zur aktuellen Anlegerinformation beschrieben, verhalten wir uns derzeit sehr zurückhaltend, was neue Investitionen betrifft und fahren „auf Sicht“, das heißt, wir sind noch stärker markt- und objektbegleitend tätig, um Risiken und Opportunitäten möglichst frühzeitig zu erkennen und auf diese entsprechend reagieren zu können. Über weitere Entwicklungen bei PROJECT sowie zum Markt möchten wir Sie im Folgenden informieren:

Themen
  1. PROJECT Immobilien hat den Verkauf von 134 Wohneinheiten in der Bayreuther Straße in Nürnberg gestartet
  2. Zweiter Bauabschnitt: PROJECT Immobilien startet Verkauf von sechs Eigentumswohnungen in Berlin-Weißensee
  3. PROJECT Immobilien Gewerbe AG entwickelt neues Büro- und Gewerbeprojekt im Technologie- und Wissenschaftspark Wildau
  4. PROJECT Immobilien errichtet 49 Wohnungen in Berlin-Lichtenberg
  5. PROJECT Immobilien Gewerbe AG beginnt Bau des Bürogebäudes »CUBUS 156« in Berlin-Tempelhof
  6. PROJECT Research: Kaufpreiswachstums-Spitzenreiter ist Köln
  7. PROJECT unterstützt bundesweiten Klimaschutzwettbewerb an Schulen
  8. PROJECT Objekteindrücke
  9. PROJECT im Pressefokus – aktuelle Artikel und Interviews

Darüber hinaus möchten wir Sie über die folgenden Themen informieren:

10. Neuerungen im Partnerportal

Im Partnerportal stehen Ihnen im Bereich »Meine Umsätze« ab sofort zusätzliche Informationen zur Verfügung. Der Gesamtumsatz Ihrer Zeichnungen wird Ihnen gleich zu Beginn angezeigt. Sie können Spalten individuell konfigurieren und die Ansicht dauerhaft speichern. Durch die Spalten Abschlusscourtage, Zusatzcourtage und Gewinnbeteiligung wird Ihnen die Höhe der Provision zu der jeweiligen Zeichnung angezeigt. Zudem sehen Sie die Spalten ausstehende Einzahlungen und Summe Entnahmen. Alle Neuerungen können Sie in der PDF-Datei Neuerungen Partner-Login nochmals detailliert nachvollziehen.

Aktuelle Entwicklungen der PROJECT Gruppe, Ausgabe 03/2020 (PDF)