Im September treten wieder Hunderttausende junge Menschen in die Arbeitswelt ein. Eine hervorragende Gelegenheit, sie auf die Absicherung ihrer Arbeitskraft anzusprechen.

Auch wenn der Trend weiterhin in Richtung Hochschulausbildung geht – die Ausbildungsberufe legen kontinuierlich zu. Im Jahr 2018 stieg die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge noch einmal an, von 523.300 auf 531.400. Damit befanden sich insgesamt rund 783.000 Menschen in einer betrieblichen Lehre. Ab dem kommenden Jahr gilt für sie alle ein Mindestlohn, der von zunächst 515 Euro bis 2023 auf 620 Euro steigen soll. Für viele Berufe bedeutet das eine Attraktivitätssteigerung, für viele Azubis mehr Geld in der Tasche.

Weiterlesen auf signal-iduna.de