Die BU der Zukunft ist da: Flexibel, zukunftssicher, lebensnah – das ist BUmodern. Überzeugen Sie ab sofort Ihre Kunden mit diesen Highlights.

Mehr Klassen, weniger Beiträge

Sichern Sie all Ihre Kunden ab. Wir versichern ab sofort 80 zusätzliche Berufe – auch die der Zukunft. Dank neuer Beitragsklassen wird es für viele Berufe deutlich günstiger. Auch Schüler, Studenten und Azubis profitieren von unseren neuen Highlights.

Die 10 häufigsten Fragen und Antworten zu unserer neuen BU haben wir für Sie gesammelt und nachstehend aufgeführt:

Die R/NR-Abfrage ist ab 06.2020 neu. Was ist mit dem Raucher, der während der Vertragslaufzeit zum Nichtraucher wird? kann umgestellt werden in den NR-Tarif?

Wenn der Versicherungsnehmer Nichtraucher wird, kann er gerne mit einer erneuten Gesundheitsprüfung auf die vergünstigte Prämie umsteigen.

Was passiert im Leistungsfall, wenn im Antrag Nichtraucher angegeben wurde und der VN aber Raucher ist?

Der Nachweis einer Falschangabe ist schwierig zu prüfen. Wenn sich herausstellt, dass eine Falschangabe bei Vertragsabschluss gemacht wurde, wird für die ersten 5 Jahre nach Vertragsschluss der Mehrbeitrag eingefordert. Die Leistung wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Muss eine Nachmeldung erfolgen, wenn der Nichtraucher zum Raucher wird?

Nein, eine Nachmeldung ist nicht erforderlich und kein Bestandteil der Bedingungen.

Was bietet unsere Teilzeitklausel für Vorteile?

Unser Ziel ist es, den Mehrwert der „Teilzeitklausel“ prämienneutral zu generieren – dies ist uns auch gelungen! Punkten Sie gegenüber dem restlichen Wettbewerb mit einer nachvollziehbaren anlassbezogenen Teilzeitklausel, die das Gros der Versicherten abgreift und das ohne Mehrbeitrag. Und nutzen Sie darüber hinaus das Argument, den Versicherungsschutz zu reduzieren und anschließend wieder ohne erneute GP zu erhöhen.

Gilt die Teilzeitklausel insgesamt für maximal 36 Monate bei Elternzeit? Oder verlängert sich der Zeitraum, wenn mehrere Kinder geboren werden?

Es kommt auf den Zeitpunkt der Reduzierung auf Teilzeit an. Hat die versicherte Person vor der Geburt eines Kindes (oder mehrerer Kinder) in Vollzeit gearbeitet und arbeitet während der Elternzeit in Teilzeit, besteht der Anspruch auf die Prüfung der Vollzeittätigkeit während der Elternzeit für maximal 36 Monate. Werden weitere Kinder geboren und geht der Teilzeit in Elternzeit eine Vollzeitbeschäftigung voraus, gilt der Anspruch auf Prüfung im Leistungsfall nach der Teilzeitklausel erneut.

In dem oben genannten Zeiträumen kann zusätzlich die vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente auf die Situation der Teilzeitbeschäftigung angepasst werden und zum Ablauf der Elternzeit wieder ohne erneute Gesundheitsprüfung bis zur ursprünglichen Höhe angehoben werden.

Aktuell ist eine Inanspruchnahme der Teilzeitklausel aufgrund von Kurzarbeit für einen Zeitraum von max. 12 Monate möglich. In der Politik wird aktuell eine Verlängerung der Kurzarbeit angeregt.

Wir behalten das Thema im Blick. Sollte eine gesetzliche Änderung erfolgen, prüfen wir gerne, inwiefern eine Anpassung der Teilzeitklausel möglich ist.

Berufswechselprüfung – Bleiben die alten Regelungen bestehen, wenn der VN im selben Jahr 20 wird, aber bei der Beantragung noch keine 20 Jahre alt ist?

Für die Ausübung der Berufswechselprüfung ist das Alter bei Antragstellung ausschlaggebend. Hat die versicherte Person bei Antragstellung das 20. Lebensjahr noch nicht vollendet, verzichten wir auf eine erneute GP für einen Zeitraum von 10 Jahren. Egal, wie oft ein Berufswechselprüfung stattfindet und wie alt die VP innerhalb der ersten 10 Jahre der Versicherungsdauer ist.

Siehe § 21 Abs. 1 und 2:

„Hat die versicherte Person bei Abschluss der Versicherung das 20. Lebensjahr noch nicht vollendet und war vor dem Wechsel Schüler, Studierender oder Auszubildender, gilt abweichend ein Zeitraum von 10 Jahren nach Versicherungsbeginn für den Verzicht auf eine erneute Gesundheitsprüfung.“

Hat die VP bei Antragstellung das 20. Lebensjahr vollendet oder ist älter, gelten 5 Jahre als Ausübungszeitraum für die Berufswechselprüfung ohne erneute GP. Auch wenn diese dann ggf. maximal bis zum 25. Lebensjahr diese Option ziehen kann und damit „schlechter“ behandelt wird, als jemand, der bei Antragstellung jünger war.

Warum AU-Baustein immer noch mit gleichzeitiger BU-Beantragung?

Wenn jemand AU-Leistungen beantragt, muss dieser weiterhin auch gleichzeitig einen BU-Leistungsantrag stellen. Das ist wichtig im Rahmen der Prüfung der vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung und ggf. bei der Prüfung von bestehenden Risikoausschlüssen.

Dies ist aber auch nicht marktunüblich und wird von Mitbewerbern wie zum Beispiel Allianz und Conti auch so gehandhabt. Einige Mitbewerber wie die LV 1871 oder Nürnberger machen dazu keine Angaben in ihren Bedingungen und lassen diese Frage offen.

Die AL beschreibt in ihren AVB eine eher schwammige Regelung siehe in § 10 Abs. 8 und lässt den Zeitpunkt der BU-Prüfung damit offen:

  • „Bitte beachten Sie: Leistungen wegen Berufsunfähigkeit erbringen wir nicht automatisch, wenn die Leistungen wegen Arbeitsunfähigkeit enden. Leistungen wegen Berufsunfähigkeit müssen Sie getrennt beantragen. Sie können dies gleichzeitig tun oder zu einem späteren Wir prüfen, ob der Versicherte nach § 8 berufsunfähig ist und teilen Ihnen mit, ob wir leisten.“
  • Und an anderer Stelle in § 10 Abs. 5:

„Wenn wir Leistungen wegen Arbeitsunfähigkeit erbringen, dürfen wir nachprüfen, ob der Versicherte weiterhin arbeitsunfähig ist. Wir können auch prüfen, ob der Versicherte berufsunfähig ist.“

Versichern wir auch Vorsatz im Straßenverkehr?

Ja. Es sind alle Delikte im Straßenverkehr mitversichert.

Der (Wieder-)Einschluss der Dynamik ist in den BED.SBU  geregelt und nicht in den BED.DYN. Warum ist das so?

Zum einen gibt es Personen, die bei Vertragsbeginn keine Dynamik vereinbart haben. Diese hätten gar kein Bedingungswerk BED.DYN vorliegen und könnten keinen späteren Einschluss vornehmen.

Zum anderen bilden die BED.DYN die Dynamikregelungen für all unsere Tarife ab. Speziell der (Wieder-)Einschluss ist nicht für alle Tarife vorgesehen, so zum Beispiel aktuell nur für BU und €XISTENZ. Deshalb haben wir es genau für diese Tarife passend in den Hauptversicherungsbedingungen aufgenommen.