Diese Woche erreichte uns der Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2022 (Stand: 07.09.2021). Überraschenderweise bleiben im Bereich der Krankenversicherung Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) mit 64.350 Euro und Beitragsbemessungsgrenze (BBG) mit 58.050 Euro gleich. Ihre Höhe ist an das statistische Durchschnittseinkommen gekoppelt, das in Corona-Zeiten nicht gestiegen ist.

Das Gute daran: Der Zugang zur PKV wird nicht weiter erschwert. Nach wie vor wird man bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von 5.362,50 Euro versicherungsfrei.

Nutzen Sie doch heute bereits diese positive Botschaft und sprechen Ihre GKV Kunden darauf an.

Beitragsgarantie bis 31. März 2023

In diesem Zusammenhang möchte ich auf nochmals auf unsere Beitragsgarantie in unseren Vollversicherungstarifen für 2022 hinweisen. Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Premium Tarife nicht in der Beitragsanpassung 04/2022 vorgesehen sind und somit bis zum 31. März 2023 nicht angepasst werden.

Beiträge im Alter

Zusätzlich möchte ich Ihnen noch das grundsätzliche Thema „Beiträge im Alter“ ans Herz legen. Nehmen Sie heute schon aktiven Einfluss auf den Beitrag Ihrer Kunden ab dem 65. Lebensjahr. Mit der DKV können Sie individuell und flexibel schon heute für finanzielle Entlastung im Alter sorgen – bis zur Höhe Ihres Beitrags zur privaten Krankenversicherung.

Durch die garantierte Beitragsreduzierung mit der Unisex-Beitragsentlastungsvereinbarung VV65 und dies bei voller Provision.

Zahlung einer Abschlussprovision für den erstmaligen Abschluss des Unisex-Beitragsentlastungsmoduls VV65,

  • wenn diese zum gleichen Zeitpunkt wie die zugehörige KKV (Tarife BME und BMK) abgeschlossen wird oder
  • für die nachträgliche Hinzuversicherung und Erhöhung gegenüber bisherigem Höchststand, soweit diese innerhalb der Provisionshaftungszeit (5 Jahre) der zugehörigen KKV erfolgt
  • Provisionssätze und Gegenrechnungen wie in der KKV