Achtung: Jetzt auf die Starkregensaison vorbereiten!

234
Bild: frame harirak//Unsplash

Laut langfristigen Daten des Deutschen Wetterdiensts beginnt die Starkregensaison im Mai. Doch nur die Hälfte aller Wohngebäude in Deutschland ist umfassend gegen Naturgefahren abgesichert. Wer auf Nummer sicher gehen will, schließt jetzt eine Elementarschadenversicherung ab.

Mit steigenden Temperaturen nimmt die Gefahr extremer Niederschläge wieder zu, die zu Überschwemmungen und Hochwasser führen können. Üblicherweise dauert die Starkregensaison von Mai bis September. Aufgrund des Klimawandels treten heftige Regenfälle aber vermehrt schon ab April auf, warnt der Gesamtverband der Versicherer (GDV) und verweist auf die Statistik des Deutschen Wetterdiensts, der Starkregenereignisse seit 2001 untersucht hat.

Gefährdet sind nicht nur Wohngebiete in Hanglagen oder in der Nähe von Gewässern. Starkregen kann überall in Deutschland auftreten und zu schweren lokalen Überflutungen führen. Laut GDV ist deutschlandweit bislang nur etwa die Hälfte aller Wohngebäude umfassend gegen Naturgefahren abgesichert. Eigentlich unverständlich, denn das Risiko lässt sich in Zahlen ausdrücken: Im vergangenen Jahr haben Sturm, Hagel und Starkregen laut GDV versicherte Schäden in Höhe von 4,3 Milliarden Euro verursacht.

Sturm- und Hagelschäden sowie Schäden nach einem Blitzschlag sind über die Gebäudeversicherung und die Hausratversicherung abgesichert. Eigentümer, die auf Nummer sicher gehen wollen, brauchen einen erweiterten Naturgefahrenschutz – eine sogenannte Elementarschadenversicherung. Sie schützt auch bei Elementarrisiken wie etwa Hochwasser, Starkregen, Schneedruck, Lawinen, Erdrutsch, Erdsenkungen sowie Erdbeben.

Überprüfen Sie doch einmal gemeinsam mit Ihren Kunden, ob sie einen erweiterten Naturgefahrenschutz haben. Falls nicht, sollten Hausbesitzer jetzt aktiv werden, wenn sie ihr Eigentum zu Beginn der Starkregensaison im Mai gegen Überflutungen absichern wollen. Denn bei der dafür notwendigen Elementarschadenversicherung gilt häufig eine Wartezeit von ein paar Wochen, bis die neue Versicherung greift.