So punkten Makler durch die Risikovoranfrage beim Kunden

48
Bild: Andrii Yalanskyi/iStock

Bevor eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine private Krankenversicherung abgeschlossen werden kann, stellt der Versicherer Gesundheitsfragen. Diese müssen wahrheitsgemäß und vollständig beantwortet werden. Die Antworten speichern viele Gesellschaften in einer gemeinsamen Datenbank. Wenn ein Versicherer einen Kunden wegen Vorerkrankungen ablehnt, kann es deshalb sein, dass danach auch andere Versicherer ohne weitere Prüfung ablehnen. Deshalb empfiehlt sich eine anonymisierte Risikoabfrage.

Mit der anonymisierten Risikovoranfrage können Vermittler bei Anbietern nachfragen, zu welchen Konditionen sie den Kunden versichern würden. Damit bietet sich eine gute Gelegenheit für Makler, um im Beratungsgespräch zu punkten, meint Alexander Kukovic von der bamboo finance GmbH.

Zum vollständigen Gastbeitrag im Fachmedium AssCompact