Rechnungszinssenkung: Jetzt mit konkreten Kundenbeispielen beraten!

Jetzt vorsorgen – Rechnungszins feiern!

474
Bild: geralt/Pixabay

Ganz gleich, ob Berufsunfähigkeit, Grundfähigkeit, private oder betriebliche Vorsorge. Ein Vertragsabschluss in diesem Jahr lohnt sich in jedem Fall für Ihre Kunden. Die Auswirkungen auf die Beitragszahlungen bzw. die zu erwartende Rente wurden exemplarisch berechnet, um den Unterschied zwischen dem Abschluss 2021 und 2022 darzustellen. Mit diesen Beispielrechnungen und den verschiedenen Vertriebsmaterialien von Swiss Life können Sie Ihre Kunden ab sofort bestens beraten und über die bevorstehende Absenkung des Rechnungszinses informieren.

Jetzt Ihre Vertriebschancen nutzen

Hintergrund: BU-Schutz wird 2022 um bis zu 10 % teurer

Lebensversicherer dürfen vom nächsten Jahr maximal noch einen Zins von 0,25 Prozent pro Jahr einkalkulieren, was sich unter anderem auf die Beiträge der Berufsunfähigkeits- und der Risikolebens-Versicherung auswirkt. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage des VersicherungsJournals, an der sich 31 Versicherer aktiv beteiligten.

Nach Angaben der Anbieter drohen in der Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU) Beitragserhöhungen von bis zu zehn Prozent. Fast 80 Prozent der befragten Lebensversicherer, die schon eine Einschätzung zur Rechnungszinssenkung geben wollten, gehen davon aus, dass die Beiträge in der BU steigen.

Sprechen Sie Ihre Kunden jetzt unbedingt an, da der Abschluss 2021 über die Laufzeit viele tausend Euro spart.